Wir über uns
Unser Konzept
Wiesenhüpfer aktuell
Bilder / Chronik
So finden Sie uns

 

Erntewoche 16.09.2019 – 20.09.2019

 

Am Montag, den 16.09.2019 kam die Gemeindepädagogin Susanne und brachte den Kindern den Gedanken der Erntezeit näher. Mehrere Rätsel rundeten die kleine Exkursion zum Thema Ernte ab. Die Kinder der Froschgruppe unternahmen einen Ausflug um viele Äpfel für die Apfelsaftpresse zu sammeln. Sie kamen mit einer großen Ausbeute zurück.

Am Dienstag führten wir Spiele rund um den Apfel durch z.B. Äpfel einsammeln mit der Schubkarre, Schmecken und tasten von Obst und Gemüse.Außerdem stand eine große Auswahl an Büchern  zum Stöbern und Vorlesen bereit.

Am Mittwoch stand Kochen und Backen auf dem Plan. Jede Gruppe suchte sich im Vorfeld ein Rezept aus . Es duftete und roch so lecker im ganzen Haus. Natürlich gab es für alle Kinder ein leckeres Büffet zum Kosten. Es gab Apfelkuchen, Apfelkompott, Apfelringe und vieles mehr.

Am Donnerstag kam die mobile Apfelsaftpresse vom Mostexpress Wilhelmine Tell aus Kalbe. Alle Kinder und viele Eltern hatten im Vorfeld fleißig Äpfel gesammelt und diese im Kindergarten deponiert. Da kam eine Menge zusammen. Daraus konnte nun frischer Apfelsaft gepresst werden. Da Beste daran war, alle Kinder durften fleißig mithelfen. Da wurden Äpfel mit der Schubkarre herangefahren, in Eimer getragen und mit kleinen LKW`s zur Presse gebracht. Die nächsten Kinder durften die Äpfel waschen und in die Zerkleinerungsmaschine geben. Das Mus wurde dann mit einem großen Schieber auf Platten verteilt, die dann zusammengepresst wurden. Heraus lief der leckere Apfelsaft in einen großen Behälter in welchem er erhitzt  und danach in große Bags abgefüllt wurde . Einige Kinder probierten das Mus. An den Gesichtern der Kinder konnte man  erkennen wie es schmeckt. Der schöne Apfelsaft wurde natürlich auch probiert. Bis zum späten Nachmittag zog sich das Apfel pressen hin. Dank der vielen Eltern, die Äpfel gesponsert hatten konnten wir eine riesige Menge Apfelsaft bekommen. Dank an das Team vom Mostexpress für ihre Geduld und unermüdliche Arbeit. Jetzt können wir im Kiga viele Wochen Apfelsaft trinken.

 
 

Familiensportfest 2019

 

Am 10. Mai fand unser drittes Familiensportfest auf dem Weddendorfer Sportplatz statt.

An den Tagen zuvor hatte es häufig geregnet und so gingen bis zum Mittag immer wieder besorgte Blicke gen Himmel. Pünktlich zu Beginn unserer Veranstaltung hatten wir dann wieder "Wiesenhüpfer- Wetter" . Es war zwar windig, aber die Temperatur war angenehm und es war trocken.

Um 15:00 Uhr startete unser Fest mit den Kindern, Eltern und auch Omas und Opas, Onkel und Tanten. Sie alle hatten Spaß beim Rasenskiwettrennen, Eierlaufen, Gummmistiefelweitwurf, Schubkarrenwettrennen, Sackhüpfen oder beim Zuschauen und Anfeuern.

Leider war die Beteiligung nicht so gut wie in den letzten Jahren, was eventuell der unbeständigen Wetterlage geschuldet war. Aber alle Anwesenden hatten jede Menge Spaß und der Ehrgeiz packte nicht nur die Kinder.

Zwischen den Wettkämpfen und auch anschließend konnten verschiedene Spielgeräte ausgiebig ausprobiert werden, welche das Wiesenhüpfer- Team mit auf den Spielplatz gebracht hatte.

Für das leibliche Wohl war natürlich auch gesorgt. Mit Bratwurst, Bier oder Brause und Wasser konnten sich die kleinen und großen Sportler anschließend stärken.

Gegen 17:00 Uhr kam Wölfi und die Freude war riesengroß! Alle eifrigen Sportler wurden von ihm beglückwünscht und bekamen eine Siegermedaille. Diese haben wir als Spende vom Sportverein Oebisfelde (SVO) bekommen. Herzlichen Dank dafür. Es wurde fotografiert, gejubelt, getanzt und geklatscht. Es war ein wunderschöner Nachmittag, der auch unserem Team viel Spaß bereitet hat.

An dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer und an Wölfi.

Ebenso geht ein ganz großes Dankeschön an die Stadt Oebisfelde- Weferlingen. Der Bauhof hatte wieder einmal dafür gesorgt, dass wir optimale "Wettkampfbedingungen" auf dem Sportplatz vorfanden. Super!!!

 

Simone Strauß

Kita- Leitung

 

 

         
       

 

  

Themenwoche zum Welt-Rot-Kreuz-Tag - 8.Mai 2019

 

Schon zur schönen Tradition in unserer Kita geworden, sind die Feierlichkeiten zum 08.Mai, dem Welt-Rot-Kreuz-Tag. Zu diesem Anlass führen wir nun schon seit mehreren Jahren eine ganze Themenwoche für und mit unseren Kindern durch.

Wir rufen uns ins Bewusstsein, dass wir ein Teil des DRK sind und die Kinder erfahren viel über die Arbeit der Menschen beim Deutschen Roten Kreuz. Sie lernen die verschiedenen Bereiche kennen und wir laden uns Gäste ein, bzw. besuchen andere Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes.

Am Montag, den 06.05.19 kam wieder der Rettungswagen auf unseren Spielplatz. Alle Kinder der Einrichtung bekamen die Gelegenheit, sich das Fahrzeug von allen Seiten anzusehen. So durften sie auch den RTW von innen anschauen und sich probeweise auf die Liege legen. Im Fahrzeug stellten sie viele Fragen und die Rettungssanitäter gaben bereitwillig Auskunft. Vielen Dank an die drei Rettungskräfte, die mit viel Geduld, aber auch mit reichlich Humor die Kinder unterhielten. Im Anschluss wurde den Rettern mit Pralinen und einem Blumentöpfchen für ihr Kommen gedankt und sie verabschiedeten sich mit Blaulicht und Martinshorn. Zu vor sprachen sie uns aber noch eine Einladung zur Rettungswache aus, welche wir natürlich dankend annahmen.

Am Dienstagvormittag roch es dann im gesamten Kindergarten nach leckeren Kuchen. Jede Gruppe hatte schon im Vorfeld die Zutaten für den jeweiligen Kuchen bei Gritta und Heike (Küche) hinterlegt und konnte somit sicher sein, dass nichts fehlte. Die Kinder hatten wirklich viel Spaß beim Zusammenrühren und waren mächtig stolz auf das Ergebnis. Einige Kollegen hatten auch zu Hause noch ein Blech abgebacken. Während die Kinder schliefen, wurde alles für den folgenden Tag vorbereitet. Unsere „Baustelle“ musste weggeräumt, die Tische geholt und aufgestellt werden.

Schon ganz früh am Mittwochmorgen, den 08.Mai, dem Geburtstag von Henry Dunant, ging es in der Kita buchstäblich heiß her. Der Ofen lief auf Hochtouren, um die vielen Brötchen aufzubacken. Die Blechkuchen mussten geschnitten werden und die lecker duftenden Brötchen wollten alle belegt werden. Einige Kinder im Haus sind ja schon um 06:00 Uhr im Kindergarten und deren Eltern konnten problemlos den ersten Kuchen und belegte Brötchen mit zur Arbeit bzw. mit nach Hause nehmen. Den Kindern wurde zuvor in den Gruppen erklärt, weshalb wir diesen Basar veranstalten und was mit dem erwirtschafteten Geld passieren soll. Dieses Geld soll Not leidenden Kindern zu Gute kommen und vielleicht kann uns ja gesagt werden, wofür dieses Geld verwendet werden soll. Dann hätten die Kinder eine Vorstellung davon und wir können gemeinsam darüber reden.

Am Donnerstag bekamen wir Besuch von Frau Lendt. Sie arbeitet ehrenamtlich beim DRK, gibt dort die Erste Hilfe Lehrgänge und ist zudem noch Ausbilder. Sie kommt zum wiederholten Male in unsere Kita, um den Kindern aufzuzeigen, was es heißt, verletzten Menschen zu helfen. Sie erklärt mit viel Geduld, wie und wann man z.B. Verbände anlegt, Pflaster aufklebt oder aber das Dreiecktuch benutzt. Nach der Einführung von Frau Lendt durften sich die Kinder beim Verband anlegen ausprobieren. Sie fanden es sehr interessant, anderen Kindern aus ihren Gruppen eigenständig einen Verband anzulegen. Alle waren alle sehr stolz darauf und zeigten ihre „verbundenen Arme“ sofort Frau Lendt. Diese wiederum lobte die Kinder für ihr aufmerksames Verhalten und die tollen Verbände. Zum Ende des Lehrganges hatten die Kinder über Verletzungen erzählt, die sie selbst einmal hatten, wie sie darauf reagierten und wer ihnen dabei geholfen hat.

Am letzten Tag der Themenwoche versammelten sich alle Kinder nach dem Frühstück in der Turnhalle zu einen Diavortrag über „Henry und Mischi“. Zuerst wurde das Lied „Helpman“ gesungen. Dann erzählte Sandra die Geschichte der beiden Freunde und die Kinder konnten die passenden Handpuppen dazu bestaunen.

Die Woche klang aus mit unserem Sportfest auf dem gegenüber liegendem Sportplatz. Dieses hatte zwar nicht direkten Bezug zur Themenwoche, war aber ein wunderbarer Abschluss derselben. Alle Kinder, Eltern und Kollegen hatten Spaß bei Wettspielen und immer besser werdendem Wetter. Das Maskottchen „Wölfi“ überreichte später alle errungenen Medaillen an Groß und Klein. Endlich konnte nun die eine oder andere wohlschmeckende Bratwurst vom Grill gemütlich genossen werden.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden.  

Jana Streck                             

 

 

 

Woche der Sinne

 

In diesem Jahr haben wir uns passend zum Frühlingsbeginn unseren Sinnen gewidmet. Denn unsere Sinne sollten ebenso aufgeweckt und neu angeregt werden wie der neue Lebenskreislauf in der Natur.

Start war am Montag auf dem Flur. Um den Altersgruppen besser gerecht zu werden, wurden die Gruppen geteilt.Zunächst starteten die Frösche und Hasen und sangen das Lied über unseren Körper. Dazu hatten die Hasenkinder im Vorfeld ein großes Plakat für alle Kinder entworfen. Das Lied wurde zu einem Ohrwurm und begleitete uns die ganze Woche. Anschließend gingen die beiden Gruppen in ihre Räume und testeten ihre Hör- und Riech- Fähigkeiten. Danach waren die Käfer- und Igelkinder an der Reihe.

Die Arbeitsgruppe hatte zu Beginn der Woche verschiedene Ideen  und Anregungen in verschiedene Kisten gefüllt. So war z.B. in der Hörbox das schöne Hörspitz- Spiel mit verschiedenen Geräuschen aus dem Alltag. Für den höheren Schwierigkeitsgrad waren Filmdosen bestückt worden, bei denen die Kinder passende Paare "zusammen hören" mussten.

In der "Riechbar" waren verschiedene Düfte zusammengestellt, welche unsere Nasen ganz schön auf die Probe stellten. Es waren Kaffeepulver, Zitronensaft, Kräutertee, Essig, Erkältungsbalsam und Zimt in den Duftdosen versteckt.

In der Fühlkiste waren besonders für die jüngeren Kinder Alltagsgegenstände zu erfühlen.Das gelang den Kindern auch recht gut und man sah ihnen an, wie sie in ihren Köpfen nach einem"Bild" von dem Erfühlten suchten. Andere Kinder konnten sich mit Massageschwämmen, Pinseln, und Igelbällen auf ihrem Körper verwöhnen lassen oder eine Massagegeschichte ausprobieren.

In der Box zum Sehen waren verschiedene Bildkarten, bestehend aus Punkten, wie sie bei einem Kindersehtest verwendet werden. Die Kinder hatten zunächst Schwierigkeiten ein Bild zu erkennen, doch das gelang nach ein wenig Übung viel besser.

Besonderen Spaß hatten die Kinder, sich im Spiegel zu betrachten, verschiedene Grimassen zu schneiden und sich sowie alles Drumherum aus einer anderen Perspektive zu sehen.

Am Mittwoch stand dann für alle Kinder das Thema "Schmecken " an. Auf dem Flur in gemeinsamer Runde und nach unserem beliebten Lied, durften sich besonders mutige Kinder nach vorn trauen und ihre Geschmacksnerven auf die Probe stellen. Die Herausforderung wurde von einigen angenommen und so versuchten sie einiges "blind" zu schmecken.

Besonders Salz und Zucker sind immer wieder verwechselt worden und besondere Verwirrung gab es dann bei Senf und Ketchup, denn beides war zusammen auf einem Teller präsentiert worden. Die ersten Kinder probierten mutig den Senf und dann muste natürlich das "Rote" auf dem Teller Ketchup sein. Zum Erstaunen passte der Geschmack jedoch nicht und einige Kinder brauchten etwas Zeit um es herauszufinden.... es war nämlich Marmelade!!!

Für alle Gruppen gab es dann kleine Teller zum individuellen Probieren.

Am Freitag war dann eine Sinnesrallye vorbereitet. In verschiedenen Gruppen und auf den Fluren konnten die Kinder mit ihren Erzieherinnen umherziehen und alle Sinne noch einmal testen.

Auf dem Flur bei den Schaukeln war ein Barfußpfad mit Watte, Linsen, Sand, Teppichresten und Wasser aufgebaut. Das war eindeutig das Highlight für die Kinder und sie konnten immer wieder hindurch laufen.

In der Hasengruppe konnte noch einmal alles Mögliche probiert werden, dabei waren die Kinder wirklich außerordentlich mutig. Sie probierten (fast) alles was ihnen dargeboten wurde. Die größeren Kinder taten das sogar mit verbundenen Augen.

In der Froschgruppe konnte noch einmal die Hörfähigkeit auf die Probe gestellt werden. Das Hörspitz-Spiel kam dort noch einmal zum Einsatz. Im Igelgruppenraum konnte noch einmal aus den Proben gerochen werden und im Sprachraum wurde das große Frühlingsbild mit den Aufgabenkarten genutzt auch mal ganz Dinge zu sehen und suchen die die Kinder nicht auf Anhieb entdecken konnten.

 

Nach der Rallye wurde den Kindern in den Gruppen Teilnahme-Urkunden verteilt, diese werden  zur Erinnerung an diese Woche in den Portfoliomappen aufbewahrt und können immer wieder angeschaut werden.

Für die Eltern und zur Präsentation unserer Arbeit stellten wir an diesem Tag im Eingangsbereich die verschiedenen Aktionen auf Tischen bereit.

 

Es war eine spannende und Aktionsreiche Woche für alle Beteiligten die bestimmt noch lange in den Köpfen erhalten bleiben wird.

 

Arbeitsgruppe : Silka, Jenny und Sandra

 

 

 

Frühling auf unserem Spielplatz

 

 

 

      

 

 

 

 

 

 

Viele fleißige Hände auf dem Spielplatz der Kindertagesstätte

"Zusammenkommen ist ein Beginn,

Zusammenbleiben ein Fortschritt,

Zusammenarbeiten ein Erfolg."

Henry Ford

 

...unter diesem Motto fand am 12. April der jährliche Arbeitseinsatz in unserer  Kindertagesstätte

statt.

Trotz des kalten Wetters erschienen weit über die Hälfte der Eltern, um gemeinsam mit ihren Kindern den Spielplatz frühlingsfit zu machen. So konnten an diesem Nachmittag viele Projekte umgesetzt werden:

Ein großer Erdhügel wurde abgetragen- an dessen Stelle wird im Laufe des Jahres ein neuer Kletterturm installiert. Den dafür benötigten Radlader organisierten Eltern in Eigenregie und finanzierten auch dessen Einsatz. Außerdem wurde für den Abtransport eines Großteils der Erde gesorgt.

An der so genannten Wassermatschanlage errichteten Väter eine Natursteinmauer. Das Fundament wurde bereits am Samstag vor dem Einsatz gefertigt.Unter Verwendung eines ausrangierten Spühlbeckens wird daraus eine "Matschküche" für die Kinder entstehen.

Weiterhin wurde massenweise Erde bewegt und neuer Rasen gesäht. Die Gartenmöbel bekamen einen neuen Schutzanstrich. Außerdem wurde der Pool für die bevorstehende Badesaison gründlich gereinigt, es wurde gefegt, geharkt und jede Menge Unkraut gezupft. Zur Vorbereitung auf die nächste Hitzeperiode wurde ein Brunnen für die Bewässerung des Spielplatzes gebohrt.

Es war schon überwältigend zu sehen, wie viele Menschen an diesem Tag auf dem Spielplatz gearbeitet haben. Dafür gab es zwischendurch von den Wiesenhüpfern warme Getränke und nach getaner Arbeit konnten sich alle bei Kartoffelsalat und Bockwurst stärken.

So wurde dieser Einsatz wirklich ein Erfolg. Nicht nur weil wir viel geschafft haben, sondern weil wir es gemeinsam getan haben.

Vielen Dank an die Eltern und an das Wiesenhüpfer- Team.

Simone Strauß

Kita- Leitung

 

 

         
Vorbereitungen für den Bau der Natursteinmauer werden getroffen
 Die Holzhäuser bekommen einen neuen Schutzanstrich
 Mit dem Radlader wurde der Erdhügel abgetragen  Hier entseht die neue Natursteinmauer

 

 

 

 

 

Blumen und Schmetterlinge läuten den Frühling ein

Auf dem kleinen Hof der Oebisfelder Sumpfburg steht ein "Palettenbaum".

Abwechselnd kommen Kinder der verschiedenen Kindertageseinrichtungen hierher, um diesen Baum zu verzieren.

Pünktlich zum Frühlingsanfang war es die Hasengruppe unserer Kita, die sich mit den Erzieherinnen Silka Preetz und Silvia Brosig auf den Weg zur Burg machten. Im Gepäck hatten sie jede Menge selbst gebastelter Kunstwerke:

Schmetterlinge,Vögel und Blumen.

Auf dem Burghof angekommen wurden sie herzlich von Christel Striewski, Mitarbeiterin der Stadt und Initiatorin des Palettenbaums, begrüßt.

Diese reichte den Kindern zur Stärkung Obst und Gebäck.

Den krönenden Abschluß bildete die Schatzsuche. Der Schatz entpuppte sich als leckere Süßigkeiten, welche die Kinder in der Bibliothek fanden.

Wir finden das Engagement von Frau Striewski toll und kommen gern wieder, um den Baum zu schücken.

 

 

 

Wiesenhüpfer
wiesenhuepfer@drk-kloetze.de